Arcoxia (Etoricoxib)

93213

Arcoxia (Etoricoxib) ist ein Schmerzmittel aus der Wirkstoffklasse COX-2-Hemmer. Es dient zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, akuter Gichtarthritis, Spondylitis ankylosans und Osteoarthritis. In Deutschland ist Arcoxia für Patienten ab 16 Jahren zugelassen.

Darreichung: Tabletten
Dosierung: 60 mg, 90 mg und 120 mg
PZN: 2760962
Wirkstoffgruppe: COX-2-Hemmer

Artikelnummer: 100 Kategorie:

Verfügbare Optionen:

Arcoxia (Etoricoxib) ist ein Hemmer der Cyclooxygenase-2 (COX-2). In den therapeutischen Dosierungen hemmt es die Bildung von Prostaglandinen und übt eine entzündungshemmende, schmerzlindernde und fiebersenkende Wirkung aus. Die selektive Hemmung der Cyclooxygenase-2 fördert die Verringerung der Ausgeprägtheit der Symptome, die mit dem Entzündungsprozess verbunden sind. Dabei gibt es keine Auswirkungen auf die Funktionen von Thrombozyten und die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes.

Arcoxia (Etoricoxib) hat eine dosisabhängige Wirkung bezüglich der Hemmung der COX-2, ohne die COX-1 zu hemmen, wenn es in der Tagesdosis von bis 150 mg eingenommen wird.

Arcoxia übt keine Wirkung auf die Bildung von Prostaglandinen in der Schleimhaut des Magens sowie auf die Dauer der Blutung aus. In den durchgeführten klinischen Studien gab es keine signifikante Senkung der Werte der Arachidonsäure und der von Kollagen bedingten Thrombozytenaggregation.

Bestellen Sie Arcoxia rezeptfrei online – unkompliziert und schnell.

Inhalt

  1. Wirkstoff-Informationen
  2. Pharmakokinetik
  3. Anwendungsgebiete
  4. Gegenanzeigen
  5. Vorsichtsmaßnahmen
  6. Schwangerschaft und Stillzeit
  7. Einnahme und Dosierung
  8. Nebenwirkungen
  9. Überdosierung
  10. Wechselwirkungen

Wirkstoff-Informationen

  • Wirkstoff: Etoricoxib
  • Formel: C18H15ClN2O2S
  • Bioverfügbarkeit: 100%
  • Molmasse: 358,842 g/mol
  • Eiweißbindung: 92%
  • ChemSpider-ID: 110209
  • ATC-Code: M01AH05
  • CAS-Nummer: 202409-33-4
  • DrugBank: DB01628
  • Halbwertszeit: 22 Stunden

Pharmakokinetik

Nach der Einnahme wird das Arzneimittel schnell im Magen-Darm-Trakt aufgenommen. Die Bioverfügbarkeit bei der oralen Einnahme beträgt etwa 100%. Nach der Einnahme auf leeren Magen von Erwachsenen in der Dosierung von 120 mg beträgt Cmax 3.6 μg/ml, Tmax 1 Stunde nach der Einnahme. Die Nahrungsaufnahme hat keine signifikante Wirkung auf die Ausgeprägtheit und die Geschwindigkeit der Aufnahme von Etoricoxib in der Dosierung von 120 mg. Dabei senkt der Wert Cmax um 36%, Tmax erhöht sich um 2 Stunden.

Die Anwendung von Antazida hat keine Auswirkungen auf die Pharmakokinetik des Präparates.

Die Plasmaproteinbindung übersteigt 92%. Etoricoxib durchdringt die Plazenta- und Blut-Hirn-Schranke.

Etoricoxib wird in der Leber unter Beteiligung des Cytochrom P450-Isoenzyms (CYP) und unter Bildung von 6-Hydroxymethyletoricoxib intensiv metabolisiert. Es wurden fünf Metaboliten von Etoricoxib gefunden, die wichtigsten sind 6-Hydroxymethyletoricoxib und sein Derivat 6-Carboxyacetyletoricoxib. Die Hauptmetaboliten beeinflussen die COX-1 nicht und sind in Bezug auf die COX-2 vollständig inaktiv oder wenig aktiv.

Die Ausscheidung von Arcoxia (Etoricoxib) erfolgt in Form von Metaboliten über die Nieren. Weniger als 1% des Arzneimittels wird unverändert im Urin ausgeschieden. Mit einer einzigen intravenösen Verabreichung an gesunde Freiwillige zeigte ein markiertes radioaktives Arzneimittel, das 25 mg Etoricoxib enthielt, dass 70% des Arzneimittels über die Nieren, 20% über den Darm, hauptsächlich in Form von Metaboliten, ausgeschieden werden. Weniger als 2% werden unverändert gefunden. Ein Gleichgewichtszustand wird nach 7 Tagen mit einer täglichen Dosis von 120 mg mit einem Kumulationskoeffizienten von ungefähr 2 erreicht, was der Halbwertszeit von ungefähr 22 Stunden entspricht. Die Plasma-Clearance beträgt ungefähr 50 ml / Min.

Wir liefern Ihre Bestellung innerhalb von 10-15 Werktagen. In den meisten Fällen sind es aber nur 5-10 Werktage. Wenn Sie Arcoxia rezeptfrei online bestellen, profitieren Sie von unserer Erfahrung im Medikamentenversand und von den günstigen Preisen.

Es gibt keine pharmakokinetischen Unterschiede bei Männern und Frauen. Die Pharmakokinetik bei älteren Menschen (65 Jahre und älter) ist vergleichbar mit der bei jungen Menschen, und es besteht keine Notwendigkeit, die Dosis des Arzneimittels bei älteren Menschen anzupassen. Rassenunterschiede beeinflussen die pharmakokinetischen Parameter von Arcoxia (Etoricoxib) nicht. Bei Patienten mit einer geringfügigen Leberfunktionsstörung (5-6 Punkte auf der Child-Pugh-Skala) wurde die Einzeldosis von 60 mg / Tag Etoricoxib von einem Anstieg der AUC um 16% im Vergleich mit gesunden Personen begleitet.

Bei Patienten mit einer mittelschweren Leberfunktionsstörung (7-9 Punkte auf der Child-Pugh-Skala), die Arcoxia Tabletten alle 2 Tage in einer Dosis von 60 mg einnahmen, war der AUC-Wert der gleiche wie bei gesunden Personen, die das Medikament täglich in der gleichen Dosis einnahmen. Es gibt keine klinischen und pharmakokinetischen Studien bei Patienten mit einer stark eingeschränkten Leberfunktion (mehr als 9 Punkte auf der Child-Pugh-Skala).

Die pharmakokinetischen Parameter einer einmaligen Anwendung von Arcoxia (Etoricoxib) in einer Dosis von 120 mg bei Patienten mit einer mittelschweren und schweren Niereninsuffizienz und einer chronischen Niereninsuffizienz im Endstadium bei Hämodialyse unterschieden sich nicht signifikant von denen bei gesunden Personen.

Die pharmakokinetischen Parameter von Arcoxia (Etoricoxib) bei Kindern unter 12 Jahren wurden nicht untersucht. Die pharmakokinetische Vergleichsstudien ergaben vergleichbare Daten unter Verwendung von Etoricoxib bei einer Gruppe von Jugendlichen (12 bis 17 Jahre) mit einem Körpergewicht von 40 bis 60 kg bei einer Dosis von 60 mg / Tag, in einer ähnlichen Altersgruppe und mit einem Körpergewicht von mehr als 60 kg bis 90 mg / Tag und bei Erwachsenen bei der Einnahme von 90 mg / Tag.

Sie suchen Arcoxia rezeptfrei? Hier finden Sie dieses Schmerzmittel zu günstigen Preisen. Jetzt können Sie bequem online bestellen.

Anwendungsgebiete

Arcoxia Tabletten werden bei der symptomatischen Behandlung solcher Erkrankungen und Zustände verwendet wie rheumatoide Arthritis, akute Gichtarthritis, Spondylitis ankylosans und Osteoarthritis.

Das Arzneimittel wird auch nach einer Zahn-OP für die Behandlung der akuten oder mäßigen Schmerzen verschrieben.

Gegenanzeigen

Absolute Gegenanzeigen:

  • eine Verschlimmerung der entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Crohn-Krankheit)
  • eine schwere Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance unter 30 ml/ Min.), Hyperkaliämie, progressive Nierenerkrankung;
  • Magen-Darm-Blutungen, zerebrovaskuläre und sonstige Blutungen;
  • erosive und ulzerative Läsionen der Schleimhaut des Zwölffingerdarms oder Magens;
  • eine schwere Leberinsuffizienz, akute Lebererkrankungen;
  • arterieller Bluthochdruck bei einer nicht kontrollierten arteriellen Hypertonie;
  • Blutgerinnungsstörungen;
  • ischämische Herzkrankheit, zerebrovaskuläre Erkrankungen und Erkrankungen der peripheren Arterien;
  • nach einer koronaren Bypassoperation;
  • eine ausgeprägte Herzinsuffizienz;
  • rezidivierende Polyposis, Bronchialasthma, Unverträglichkeit der Acetylsalicylsäure und anderer NSAR;
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Überempfindlichkeit einer Komponente in der Zusammensetzung gegenüber.

Bei folgenden Erkrankungen sollen Arcoxia Tabletten mit Vorsicht verwendet werden:

  • schwere somatische Erkrankungen;
  • Geschwüre des Magen-Darm-Traktes oder eine Helicobacter-pylori-Infektion;
  • arterielle Hypertonie;
  • Diabetes;
  • Ödeme und Flüssigkeitsansammlungen;
  • Dyslipidämie oder Hyperlipidämie;
  • Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance unter 60 ml/ Min.);
  • Rauchen;
  • häufiger Alkoholkonsum;
  • ältere Patienten;
  • eine dauerhafte Anwendung von NSAR;
  • Begleittherapie mit blutverdünnenden Medikamenten, Glukokortikoiden, Antikoagulanzien und selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern.

Vorsichtsmaßnahmen

Während der Behandlung mit Arcoxia Tabletten soll der arterielle Blutdruck kontrolliert werden. Alle Patienten, denen Arcoxia (Etoricoxib) verschrieben wurde, sollen in den ersten 2 Wochen und mit regelmäßigen Abständen den Blutdruck messen lassen. Außerdem sollen die Leber- und Nierenfunktionen regelmäßig kontrolliert werden.

Im Fall des Transaminasenanstiegs soll das Arzneimittel abgesetzt werden. Je länger das Arzneimittel verwendet wird, desto höher ist das Risiko der Nebenwirkungen. Während der Behandlung soll die Notwendigkeit der weiteren Anwendung des Arzneimittels und die Möglichkeit der Dosierunsgsverringerung abgeschätzt werden.

Arcoxia Tabletten sollen nicht mit anderen NSAR eingenommen werden.

Der Film des Arzneimittels Arcoxia enthält Laktose in einer kleinen Menge, das soll bei der Verschreibung des Präparates den Patienten mit einem Laktosemangel beachtet werden.

Während der Behandlung mit Arcoxia Tabletten soll beim Autofahren und bei anderen potenziell gefährlichen Aktivitäten, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern, Vorsicht geboten sein. Patienten, bei denen Schwindel, Schläfrigkeit oder Schwäche aufgetreten sind, sollten auf Aktivitäten verzichten, die viel Konzentration erfordern.

Arcoxia Tabletten in der Schwangerschaft und Stillzeit

Das Präparat ist während der Schwangerschaft und der Stillzeit kontraindiziert. Die Anwendung kann negative vorübergehende Auswirkungen auf die weibliche Fruchbarkeit haben, deshalb wird dieses Medikament den Frauen nicht empfohlen, die eine Schwangerschaft planen.

Einnahme und Dosierung

Arcoxia Tabletten werden mit oder ohne Mahlzeiten oral (durch den Mund) eingenommen. Das Präparat wird mit etwas Wasser eingenommen.

Bei rheumatoider Arthritis und Spondylitis ankylosans wird Arcoxia 90 mg einmal täglich empfohlen. Die maximale Tagesdosis liegt bei 90 mg.

Bei einer akuten Gichtarthritis wird Arcoxia 120 mg einmal täglich empfohlen. Die maximale Tagesdosis liegt bei 120 mg.

Bei der Osteoarthritis wird Arcoxia 60 mg einmal täglich verordnet. Die maximale Tagesdosis beträgt 60 mg.

Bei einem Schmerzsyndrom liegt die mittlere therapeutische Dosis bei 60 mg (Einzeldosis).

Bei der Anwendung von Arcoxia 120 mg soll die Behandlung länger als 8 Tage nicht dauern. Es wird empfohlen, das Präparat in der niedrigsten wirksamen Dosis nur kurze Zeit zu verwenden. Zur Beseitigung der akuten Schmerzen nach einer Zahn-OP wird Arcoxia 90 mg einmal täglich höchstens für 8 Tage verschrieben. Mehr als 90 mg dürfen täglich nicht eingenommen werden.

Nebenwirkungen

  • Verdauungssystem: Oft Übelkeit, Dyspepsie, Sodbrennen, Schmerzen im Oberbauch, Blähungen, Diarrhoe; selten verstärkte Peristaltik, Geschwüre und Trockenheit der Mundschleimhaut, Gastritis, Brechreiz, saueres Aufstoßen, Speiseröhrenentzündung, Reizdarmsyndrom, Verstopfung, ein Geschwür des Zwölffingerdarms oder des Mages; selten Hepatitis, Geschwüre des Magen-Darm-Traktes;
  • Atmungssystem: selten Nasenbluten, Atemnot, Husten; sehr selten Bronchospasmen;
  • Herzkreislauf-System: oft eine Erhöhung des arteriellen Blutdrucks, Herzklopfen; selten Vorhofflimmern, unspezifische EKG-Veränderungen, Stauungs-Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Gehirndurchblutungsstörungen; sehr selten hypertensive Krise;
  • Nervensystem und Sinnesorgane: oft Müdigkeit; Kopfschmerzen und Schwindel; selten Schläfrigkeit, Empfindungsstörungen, inkl. Hyperästhesien und Parästhesien, Konzentrationsstörungen, Geschmacksstörungen, Depression, Schlafstörungen, Ohrensausen, abgeschwächte Sehschärfe, Schwindel, Entzündung der Bindehaut des Auges; sehr selten Verwirrtheit und Halluzinationen;
  • Bewegungsapparat: selten Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe, Muskelschmerzen;
  • Harnwege: selten Eiweiß im Urin; sehr selten Niereninsuffizienz, in der Regel reversibel nach dem Absetzen der Arcoxia Tabletten;
  • Stoffwechsel: oft Ansammlung von Flüssigkeit im Körper, Ödeme; selten Gewichtszunahme, Appetitsveränderung;
  • dermatologische und allergische Reaktionen: oft Haut- oder Schleimhautblutung; selten Juckreiz, geschwollenes Gesicht, Hautausschlag; sehr selten anaphylaktische Reaktion, Stevens-Johnson-Syndrom, Nesselsucht, Lyell-Syndrom;
  • Laborwerte: oft erhöhte Werte der Leberenzyme; selten Senkung von Hämoglobin und Hämatokrit, erhöhte Aktivität der Kreatinphosphokinase, Erhöhung der Harnsäurewerte, Thrombozytopenie, Hyperkaliämie;
  • sonstige Reaktionen: oft grippeähnliche Symptome; selten Schmerzen im Brustkorb.

Überdosierung

In klinischen Studien wurde es über eine Überdosierung von Arcoxia nicht berichtet. In klinischen Studien verursachten eine Einzeldosis von bis zu 500 mg oder Mehrfachdosen von bis zu 150 mg / Tag über 21 Tage keine signifikanten toxischen Wirkungen.

Bei einer Überdosierung können unerwünschte Wirkungen seitens des Magen-Darm-Trakts, des Herz-Kreislauf-Systems und der Nieren auftreten.

Bei einer Überdosierung wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt. Arcoxia (Etoricoxib) wird während der Hämodialyse nicht ausgeschieden, die Arzneimittelausscheidung während der Peritonealdialyse wurde nicht untersucht.

Wechselwirkungen

Bei der gleichzeitigen Anwendung von Arcoxia mit Warfarin oder ähnlichen Arzneimitteln zu Beginn der Therapie und bei jeder Änderung des Dosierung sollten die Prothrombinzeit und die INR überwacht werden. Bei der gleichzeitigen Verschreibung mit ACE-Hemmern kann die blutdrucksenkende Wirkung von ACE-Hemmern abgeschwächt werden. Bei eingeschränkter Nierenfunktion kann eine solche Kombination zu einer weiteren Verschlimmerung der Niereninsuffizienz führen.

Des Weiteren übt Etoricoxib in Arcoxia rezeptfrei eine negative Wirkung auf Tramadol aus, indem es seinen Metabolismus verringert, sodass sich die Wahrscheinlichkeit für Nebenwirkungen erhöht. Möchten Sie Tramadol rezeptfrei kaufen? Fragen Sie Ihren Arzt nach der sicheren Anwendung.

Die Anwendung von Arcoxia rezeptfrei zusammen mit Tapentadol 50 mg/ 100 mg kann dazu führen, dass Tapentadol schlechter metabolisiert wird und länger im Körper bleibt.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Arcoxia Tabletten mit Cyclosporin und Tacrolimus steigt das Risiko einer Nephrotoxizität. Mit Acetylsalicylsäure in niedrigen Dosen erhöht sich die Häufigkeit der Geschwüre im Magen-Darm-Trakt. Arcoxia zusammen mit Lithiumpräparaten kann zu einem Anstieg der Plasmakonzentration von Lithium führen. Die Kombination mit oralen Kontrazeptiva (insbesondere Ethinylestradiol) führt zur Erhöhung der Ethinylestradiolkonzentration. Rifampicin reduziert die Plasmakonzentration von Arcoxia (Etoricoxib). Mit Antazida und Ketoconazol gibt es keine klinisch signifikanten Wechselwirkungen.

Das Risiko der unerwünschten Nebenwirkungen von Arcoxia Tabletten (Etoricoxib rezeptfrei) erhöht sich, wenn es mit Voltaren Tabletten rezeptfrei eingenommen wird.

Den Beipackzettel für dieses Medikament finden Sie hier.

Arcoxia rezeptfrei kaufen – so geht’s

Das Versenden von Arcoxia Tabletten gelingt schnell & sorglos in einem neutralen Paket. Wählen Sie die gewünschte Menge und Dosierung. Die gewünschte Zahlungsart kann im Bestellvorgang angegeben werden.

Hier lässt es sich entspannt das Schmerzmittel Arcoxia rezeptfrei kaufen – einfach im Internet! Bequem und unkompliziert von zu Hause aus können Sie eine Bestellung aufgeben und per Überweisung, mit einer Karte oder Paypal bezahlen.

Tabletten

, , , ,

mg

, ,

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Arcoxia (Etoricoxib)“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.